Willkommen       Alle News Archiv      

News


Schnittzeitpunktermittlung 2017 - 1. Mitteilung

Frühen Graswuchs verfolgen

1492779573_20050_79016.jpg

Marion Dunker, LUFA Rostock der LMS Agrarberatung
Dr. Heidi Jänicke, Landesforschungsanstalt M-V, Dummerstorf

Für die Reifeprognose zum 1. Schnitt 2017 wurden am 18. April die ersten Proben geschnitten und im Labor der LUFA auf ihre Inhaltsstoffe analysiert. Beprobt wurden Ackerfutterschläge und Mineralbodengrünland. In einer Woche kommen dann die Niedermoorflächen hinzu und wir berichten wie in den Vorjahren von 18 Testflächen, verteilt über MV. Auch in diesem Jahr soll mit den wöchentlichen Mitteilungen über die fünfwöchige Probenahme die Erzeugung qualitativ hochwertiger, energiereicher Grassilagen unterstützt werden.

Der diesjährige März fand einen herausragenden Platz in  der Wetterstatistik und war insgesamt überdurchschnittlich warm. Die vorhandene Winterfeuchte und die relativ hohen Temperaturen ließen den Graswuchs früher als normal einsetzen und voranschreiten, teilweise mit hohem Zuwachs. Die für den ersten Termin ausgewiesenen TM-Erträge liegen im Vergleich zu anderen Jahren auf dem Niveau von Ende April bzw. Anfang Mai, haben also zurzeit etwa „zwei Wochen Vorsprung“.

Auch die Energiekonzentration ist schon weiter fortgeschritten als in anderen Jahren zur ersten Probenahme. Sie liegt unterhalb der sonst zu diesen Kalendertagen ermittelten NEL-Gehalte und ist ebenso eher den Werten von Anfang Mai ähnlich.

Für diesen Entwicklungsstand erscheinen die Rohproteinwerte noch vergleichsweise hoch. Es bleibt auf guten Massezuwachs bis zum Schnitt zu hoffen, damit der bekannte Verdünnungseffekt eintritt und wir in den Zielbereich (140-180 g Rohprotein/kg TM) gelangen. Ein vergleichsweise geringeres Niveau als für den Entwicklungsstand zu erwarten wird mit der Gasbildung im HFT für die Verdaulichkeit ausgewiesen. Auch diese Werte stehen für einen Zwischenstand und es ist noch alles offen für das Endresultat.  

Nach dem Probeschnitt hatten wir in weiten Teilen des Landes Nachtfröste und eher niedrige Temperaturen. Das wird sich möglicherweise im Ergebnis der zweiten Beprobung mit einer verlangsamten Entwicklung zeigen. Gehen wir aber für Ackerfutter von einer durchschnittlichen Entwicklung aus, dann könnten Mitte bis Ende der 17. KW Ackergrasbestände schnittreif sein (z.B. Rohfaser > 220 g/kg TM).

Dazu finden Sie hier in einer Woche die nächsten kommentierten Daten.

(Rostock, 21. April 2017)

Schnittzeitpunkt 2017_Mitteilung 1 Download [Schnittzeitpunkt 2017_Mitteilung 1/ 119 kB]







1492779605_21508_14393.jpg

Datum:   21. April 2017